Gaming-Spleen? Der Char-Maker

Ja welcher Gamer hat sie nicht. Die typischen Gaming-Spleens die niemand unterbinden kann. Guddy von Fried Phoenix hat zu einer Blogparade aufgerufen, in der es um genau dieses Thema geht. Meinen größten Spleen beim Zocken möchte ich euch hier kurz vorstellen.

Talion i eneth nîn

Wer mich kennt weis es gibt zwei Welten die mich mehr fesseln als andere.
Herr der Ringe und Star Wars.

Lotro_Talion1Seit der Beta von Herr der Ringe Online ist mein Standard Rollenspiel Name immer Talion. Umso mehr hat es mich gefreut, dass ein Spiel von Herr der Ringe erschienen ist, in dem der Hauptcharakter genauso heißt. Bei der Spielereihe geht es auch bald weiter mit Schatten des Krieges. *freu*

Was aufgrund fehlender Einzigartigkeit vorkommen kann ist, dass irgendjemand meinen häufig genutzten Rollenspielnamen schon verwendet. Doch dann wird eben ein anderer gesucht, der allerdings selbst wenn man mal nicht an Herr der Ringe denkt, von der Aussprache her immer aus Mittelerde stammen könnte und trotzdem immer in die jeweilige Spielwelt passt. Von Namen wie “SuperDamageZwerg” oder “MegaImbaBarde” halte ich nichts und stören Leute wie mich die sich mehr Gedanken um ihren Charakter machen. Auch Namen von Superhelden, so toll diese auch sind, haben in Spielen wie HdrO, SWToR oder auch WoW nichts zu suchen. Meine Meinung.

Cenedril, Cenedril na ram

GW2CharMaker1Doch nicht die Namensgebung allein hält mich oft auf, sondern die ganze Charaktergestaltung. Spiele überwiegend mit männlichen Charakteren, es sei denn selbige Lösen bei mir aufgrund der Optik einen Brechreiz aus. Bei der Gestaltung meines künftigen virtuellen Daseins könnte ich genauso wie beim Namen Stunden verbringen ohne überhaupt mal eine Quest erledigt zu haben… Von den Augenbrauen, bis zur Zehenspitze… Je mehr Regler es gibt, desto länger verweile ich in der Charaktererstellung. Das kann bei manchen Rollenspielen in Arbeit ausarten. Aber schließlich soll der Charakter in die Welt und auch zur gewählten Rasse passen.

Man verbringt eine sehr lange Zeit mit seinem virtuellen Ich, geht mit ihm durch Höhen und Tiefen, teilt Freud und Leid und vor Allem wenn der Charakter einem nicht gefällt, macht das Spiel nur halb soviel Spaß. Doch welchem Rollenspieler geht es da anders?

Und warum gibt es bei der Charaktererstellung nicht auch Achievements? Wäre doch mal was anderes. 😀

Suilad, mellyn nîn.

Hinterlasse einen Kommentar

1 Kommentar auf "Gaming-Spleen? Der Char-Maker"

Benachrichtige mich zu:
avatar
Sortiert nach:   neuste | älteste
trackback
Auswertung Blogparade: Gaming-Spleens | Fried Phoenix

[…] der auch nur einen kurzen Blick in ein Rollenspiel geworfen hat. Salvatore ist da keine Ausnahme. In frimeliger Kleinstarbeit bastelt er seine Avatare zusammen, sodass sie sowohl von der Optik, als auch vom Namen her in die jeweilige Welt passen. So muss das […]

wpDiscuz